© Charlotte Lühmann

Einzeltherapien

Im Entspannungs- und Therapiezentrum biete ich

Gruppentherapien und -kurse sowie Einzeltherapien und

die Gesundheits- und Prävenionsberatung an

Klientenzentrierte Gesprächstherapienach Rogers

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie biete ich die Klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers an. Bei dieser Therapieform besteht ein enges Verhältnis zwischen Klient und Therapeut, was ein gutes Vertrauensverhältnis voraussetzt. Die Klientenzentrierte Psychotherapie geht davon aus, dass jeder Mensch eine Tendenz zu seiner persönlichen positiven Entwicklung besitzt. Der Klient soll sich selbst erforschen und sich in der Therapie selber sowie seine eigenen Ressourcen neu kennen- und schätzenlernen können. Ausgangspunkt ist die aktuelle Lebenssituation des Betroffenen. Nur bei Bedarf wird ein Blick in die Vergangenheit geworfen. Diese Therapieform ist wissenschaftlich anerkannt, wird aber von den gesetzlichen Krankenkassen noch nicht als erstattungsfähig eingestuft.

EMDR

EMDR (Eye Movement Desentizitation and Reprocessing) EMDR ist eine internationale wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode , bei der durch Augenbewegungen Traumata aufgearbeitet werden können. Diese Methode wurde von Francine Shapiro Ende der 80er Jahre entwickelt . Weitere Anwendungsmöglichkeiten von EMDR sind: Ängste, Panikattacken, chronische Schmerzen, Erschöpfungssymptome.

Hypnotherapie

Leider werden durch die Medien viele Falschinformationen verbreitet, wodurch ein komplett falsches Bild darüber entstanden ist, was Hypnosetherapie eigentlich ist oder nicht ist. Menschen in Hypnose sind nicht beliebig steuer- und manipulierbar, denn die Konzentrationsfähigkeit ist trotz der Trance deutlich erhöht. Das gilt auch für die Teamfähigkeit und Vorstellungskraft. Was der Klient nicht will, weil es seinen Moral- oder Wertvorstellungen widerspricht, geschieht auch nicht. In der Showhypnose melden sich die Teilnehmer freiwillig, aus welchem Grund auch immer. Und damit entspricht es ihren Vorstellungen, auch wenn sie das, was sie dort tun, im normalen Leben niemals tun würden. Ein Mensch in Hypnose bekommt alles mit. Hypnose nutzt im Gegensatz zum Schlaf oder zur Ohnmacht die Ansprechbarkeit. Somit hat der hypnotische Zustand weder etwas mit Schlaf, noch mit Ohnmacht zu tun. Es ist ein Trancezustand, ähnlich dem, wenn wir am Einschlafen sind, aber eben noch nicht schlafen. Der Hypnotisant muss bei der Hypnose mitarbeiten. Das bedeutet, dass Hypnose nicht zu einem Kontrollverlust führt. In Hypnsose kann nichts gegen den Willen des Hypnotisierten geschehen. Wenn er Werte oder Suggestionen des Hypnotiseurs ablehnt, geschieht gar nichts. Im hypnotischen Zustand ist der kritische Verstand, wenn Sie es wollen, mal eben kurz weg. Die Prozesse im Gehirn laufen trotzdem weiter, allerdings nicht im Sinne von rationalem Denken. Hypnosetherapeuten helfen somit ihren Klienten , dass sie auf der Selbstbewusstseinsebene ihre anvisierten Ziele erreichen. Klienten müssen sich, wenn sie es wirklich wollen, bewusst für eine Veränderung entscheiden. Und das ist das Gegenteil von Kontrollverlust. Wenn Sie das nicht tun, ist langfristiger und dauerhafter Erfolg der Hypnose nicht möglich. Das Unterbewusstsein arbeitet mit Bildern und ist für die eigene Vorstellungskraft und Fantasie sehr empfänglich, ganz ohne Logik Das Unterbewusstsein denkt in Bildern und das machen wir uns zunutze.
© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem

Einzeltherapien

Im Entspannungs- und

Therapiezentrum biete ich

Gruppentherapien und -

kurse sowie Einzeltherapien

und die Gesundheits- und

Prävenionsberatung an

Klientenzentrierte Gesprächstherapienach

Rogers

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie biete ich die Klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Rogers an. Bei dieser Therapieform besteht ein enges Verhältnis zwischen Klient und Therapeut, was ein gutes Vertrauensverhältnis voraussetzt. Die Klientenzentrierte Psychotherapie geht davon aus, dass jeder Mensch eine Tendenz zu seiner persönlichen positiven Entwicklung besitzt. Der Klient soll sich selbst erforschen und sich in der Therapie selber sowie seine eigenen Ressourcen neu kennen- und schätzenlernen können. Ausgangspunkt ist die aktuelle Lebenssituation des Betroffenen. Nur bei Bedarf wird ein Blick in die Vergangenheit geworfen. Diese Therapieform ist wissenschaftlich anerkannt, wird aber von den gesetzlichen Krankenkassen noch nicht als erstattungsfähig eingestuft.

EMDR

EMDR (Eye Movement Desentizitation and Reprocessing) EMDR ist eine internationale wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode , bei der durch Augenbewegungen Traumata aufgearbeitet werden können. Diese Methode wurde von Francine Shapiro Ende der 80er Jahre entwickelt . Weitere Anwendungsmöglichkeiten von EMDR sind: Ängste, Panikattacken, chronische Schmerzen, Erschöpfungssymptome.

Hypnotherapie

Leider werden durch die Medien viele Falschinformationen verbreitet, wodurch ein komplett falsches Bild darüber entstanden ist, was Hypnosetherapie eigentlich ist oder nicht ist. Menschen in Hypnose sind nicht beliebig steuer- und manipulierbar, denn die Konzentrationsfähigkeit ist trotz der Trance deutlich erhöht. Das gilt auch für die Teamfähigkeit und Vorstellungskraft. Was der Klient nicht will, weil es seinen Moral- oder Wertvorstellungen widerspricht, geschieht auch nicht. In der Showhypnose melden sich die Teilnehmer freiwillig, aus welchem Grund auch immer. Und damit entspricht es ihren Vorstellungen, auch wenn sie das, was sie dort tun, im normalen Leben niemals tun würden. Ein Mensch in Hypnose bekommt alles mit. Hypnose nutzt im Gegensatz zum Schlaf oder zur Ohnmacht die Ansprechbarkeit. Somit hat der hypnotische Zustand weder etwas mit Schlaf, noch mit Ohnmacht zu tun. Es ist ein Trancezustand, ähnlich dem, wenn wir am Einschlafen sind, aber eben noch nicht schlafen. Der Hypnotisant muss bei der Hypnose mitarbeiten. Das bedeutet, dass Hypnose nicht zu einem Kontrollverlust führt. In Hypnsose kann nichts gegen den Willen des Hypnotisierten geschehen. Wenn er Werte oder Suggestionen des Hypnotiseurs ablehnt, geschieht gar nichts. Im hypnotischen Zustand ist der kritische Verstand, wenn Sie es wollen, mal eben kurz weg. Die Prozesse im Gehirn laufen trotzdem weiter, allerdings nicht im Sinne von rationalem Denken. Hypnosetherapeuten helfen somit ihren Klienten , dass sie auf der Selbstbewusstseinsebene ihre anvisierten Ziele erreichen. Klienten müssen sich, wenn sie es wirklich wollen, bewusst für eine Veränderung entscheiden. Und das ist das Gegenteil von Kontrollverlust. Wenn Sie das nicht tun, ist langfristiger und dauerhafter Erfolg der Hypnose nicht möglich. Das Unterbewusstsein arbeitet mit Bildern und ist für die eigene Vorstellungskraft und Fantasie sehr empfänglich, ganz ohne Logik Das Unterbewusstsein denkt in Bildern und das machen wir uns zunutze.
https://charlotte-luehmann.info/